Die Gratifikationswaage – Belastungen und Anerkennung bewusster erkennen Die Gratifikationswaage – Belastungen und Anerkennung bewusster erkennen
5
Methoden-Überblick
Methoden-Anleitung
Anfrage

Nach dem ERI-Modell von J. Siegrist kommt es zu einer "Gratifikationskrise", wenn die eigene Anstrengung am Arbeitsplatz nicht durch entsprechende Belohnung (etwa in Form von Lohn, Arbeitsplatzsicherheit, Weiterbildungsmöglichkeit, Prestige) kompensiert wird. Was von den Personen als Einsatz bzw. als Belohnung gewertet wird, ist aber individuell und hängt von vielen Faktoren ab. Durch die Methode "Gratifikations-Waage" werden Belastungen und Belohnungen (Person/Team) sichtbar und veränderbar.

Wenn sichtbar wird, was als Belastung bzw. Belohnung angesehen wird, ist der nächste Schritt klar.

Die Methode ist vor allem geeignet, wenn Überlastung oder mangelnde Wertschätzung ein Thema sind. Sie kann für Führungskräfte (Coaching), Mitarbeitende (MA-Gespräch) oder Teams eingesetzt werden.

NUTZEN

Schnelle Darstellung, was als Anstrengung bzw. als Belohnung in der Arbeit erlebt wird. Empfundene Ungerechtigkeiten und mangelnde Wertschätzung werden konkret besprechbar. So erkennen zum Beispiel Führungskräfte, dass Belohnungen unterschiedlich aufgenommen werden und möglichst individuell vergeben werden müssen, wenn sie ankommen sollen. Bei allen Teilnehmenden erhöht sich das gegenseitige Verständnis und es wird leichter möglich, vom Jammern zum Verändern zu kommen.

AUTOR – Mag. Forian Simon

 

Verständnis von Belastungen und Belohnungen fördern
  • Möglichkeiten der Belohnung aufzeigen
  • Mangelnde Wertschätzung ansprechbar machen

2 of 5

3 of 5

3 of 5